CVP Uzwil lud zu einem Dorfrundgang durch Niederuzwil ein

Auch dieses Haus an der Bienenstrasse, eine ehemalige Herberge, gehört zu den ältesten Gebäuden Niederuzwils, aus jener Zeit, als die Häuser gewöhnlich aus Holz erstellt wurden.
Auch dieses Haus an der Bienenstrasse, eine ehemalige Herberge, gehört zu den ältesten Gebäuden Niederuzwils, aus jener Zeit, als die Häuser gewöhnlich aus Holz erstellt wurden.

Es begann mit den drei Weilern Büelhof, Wespi und Ochsenplatz

 

Die CVP Uzwil lädt jedes Jahr zu einem Familienbummel durch eines der sieben Dörfer der Gemeinde Uzwil ein. Dieses Jahr war mit Niederuzwil das grösste Dorf dran. Die Führung übernahm Markus Mahler, ehemals langjähriger Präsident der Vereinigung für Kulturgut. Er stützte sich bei seinen Ausführungen auch auf den reichen Erfahrungsschatz seines verstorbenen Vaters Max Mahler, der vieles schriftlich festgehalten hatte.


Einige Häuser am Ochsenplatz machten den dominierenden Zwillingsbauten der Raiffeisenbank Platz. Der Brunnen vor dem Oswald-Heer-Geburtshaus belebt den neu geschaffenen Platz, auch zur Freude der Kinder.
Einige Häuser am Ochsenplatz machten den dominierenden Zwillingsbauten der Raiffeisenbank Platz. Der Brunnen vor dem Oswald-Heer-Geburtshaus belebt den neu geschaffenen Platz, auch zur Freude der Kinder.

Gegen 30 Personen nutzten am Samstag, 15. August, die Gelegenheit zu diesem Bummel durch Niederuzwil, obwohl das Wetter nicht so recht mitmachte. Beim Begrüssungsapéro erfuhr man, dass das 1277 erstmals urkundlich erwähnte Niederuzwil ehemals aus den drei bäuerlich geprägten Weilern Büelhof, Wespi und Ochsenplatz bestand. 1611 raffte ein Pestzug fast die Hälfte der Einwohner dahin. Anfangs des 18. Jahrhunderts bestanden erhebliche Spannungen zwischen Reformierten und Katholiken, was bis zu gewaltsamen Todesfällen führte.

Erst mit der beginnenden Industrialisierung im 19. Jahrhundert (Naef, Benninger Bühler) und auch dank dem Bau der Eisenbahn ergab sich ein Bevölkerungsschub: Von 1850 bis 1950 erhöhte sich die Einwohnerzahl der Gemeinde um das Dreifach auf 6885 und erreichte im Jahr 2000 die 12 000er Marke.

Der Rundgang führte vom Hochhaus Wespiwiese der Bienenstrasse entlang zum Büelhof und zum Ochsenplatz, von wo einige auch noch den neu geschaffenen Begegnungsplatz beim Marktplatz aufsuchten. Die meisten trafen sich nochmals im Kafi Wäspi, wo Klaus Sohmer von der Vereinigung für Kulturgut den druckfrischen Uzwiler Kalender 2016 zeigen konnte. Darin stammen einige Bilder aus dem alten Niederuzwil, als es noch keine Hochhäuser gab.

Weitere Infos zur Uzwiler Geschichte können beispielsweise den Büchern „Uzwil, unser Weg" oder „Vom Bettenauer Weiher zur Thur" entnommen werden. Zudem bietet die Vereinigung für Kulturgut am Donnerstag, 20. August einen „Weisch no?-Treff" im Kafi Wäspi an, welche sich mit den Veränderungen an der Bahnhofstasse Uzwil und Niederuzwil befasst.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Garnet Packard (Montag, 06 Februar 2017 22:28)


    Thank you for sharing your info. I truly appreciate your efforts and I will be waiting for your further write ups thanks once again.

Termine 2017

9. November 2017

18.30 h: Betriebsrundgang Metzgerei Tanner Henau, anschliessend Budgetversammlung im Rest. Rössli

 

27. November

20.00 h, Bürgerversammlung, Gemeindesaal